Melissa gibt Tipps für Erfolg im E-Commerce

Melissa DE Team | 2020, Address Check, Address Correction, Address Quality, Address Standardization, Address Validation, Address Verification, Adressprüfung, Adressvalidierung, Analyzing Data Quality, Big Data, Data Management, Data Quality, Data Quality Services, Datenqualität, Ecommerce, Germany, Global Address Verification, Global Business, Global Data Quality, International Address Verification, KYC, Postal Address Standards, Whitepaper | , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Anbieter von Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen veröffentlicht neues kostenloses Whitepaper

Köln. „Das Geheimnis des Erfolgs für internationalen E-Commerce“ – unter diesem Titel hat Melissa ein neues Whitepaper herausgegeben. Darin informieren die Experten für Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen auf 14 Seiten, wie falsche Adressen, Onlinebetrug und weitere Faktoren das E-Commerce-Geschäft beeinträchtigen. Gleichzeitig stellt es professionelle Lösungen vor, die Unternehmen helfen, solche Probleme zu vermeiden. Insbesondere aufgrund der Corona-Pandemie sind Online-Händler gefordert, effizient zu agieren und unnötige Kosten zu vermeiden.

„Der E-Commerce Markt im B2C-Bereich wächst kontinuierlich. Dies ist für Online-Händler erfreulich. Jedoch müssen sie auch Vorkehrungen treffen, damit sie Bestellungen reibungslos abwickeln können“, sagt Çağdaş Gandar, Managing Director Europe bei Melissa, und erläutert: „Dazu gehört allem voran das Adressmanagement. Denn valide Kundenadressen sind der Ausgangspunkt einer funktionierenden Supply Chain und die Grundlage zur Kostenminimierung, zur Betrugsprävention sowie zu nachgelagerten Identitäts- oder Bonitätsprüfungen.“

Detaillierte Hilfestellung

Konkret beschreibt das Whitepaper von Melissa, wie intelligente Software zur Adressprüfung Online-Händler unterstützt, Lieferungen schnell, sicher und effizient an den Kunden zu bringen und so dazu beiträgt, die Customer Experience zu verbessern. Beispiele sind das automatische Vervollständigen von Daten bei der Eingabe in Echtzeit und die Einführung des Know Your Customer (KYC)-Verfahrens für ein schnelleres Customer Onboarding.

Eine Checkliste mit Aspekten, die bei der Auswahl einer Adressvalidierungssoftware beachtet werden sollten, ergänzt die Informationen. Eine Auflistung von Gründen und Fakten, die für den Einsatz von Melissas Lösung zur internationalen Adressvalidierung sprechen, rundet die Hinweise ab.

Mehrwerte für Unternehmen

Nach dem Lesen des Whitepapers wissen E-Commerce-Entscheider und Projektverantwortliche unter anderem, wie sie ihren Markt erweitern und weltweit neue Zielgruppen erschließen, wie sie sicherstellen, dass nur korrekte Adressen in ihre Datenbank gelangen und wie sie das Kundenerlebnis verbessern und so eine hervorragende Customer Journey bieten können. Außerdem erfahren sie, wie sie Kosten durch unzustellbare Pakete senken und gleichzeitig den höchsten ROI bei Direktwerbungskampagnen erzielen sowie fortschrittliche Technologien nutzen, während die Digitalisierung auch im Alltag ihrer Kunden zunimmt.

Das Whitepaper kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: https://i.melissa.com/GECAddress-Whitepaper_Germany-0420

Melissa’s Whitepaper “Das Geheimnis des Erfolgs für internationalen E-Commerce”

 

Über Melissa:
Melissa ist ein führender Anbieter von Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen. Melissa unterstützt Unternehmen bei der Kundengewinnung und -bindung, bei der Validierung und Korrektur von Kontaktdaten, bei der Optimierung des Marketing-ROIs sowie beim Risikomanagement. Seit 1985 ist Melissa für Unternehmen wie die Mercury Versicherung, Xerox, Disney, AAA und Nestlé ein zuverlässiger Partner bei der Verbesserung der Kundenkommunikation. Weitere Informationen: www.melissa.de


Ihre Redaktionskontakte:

Melissa Data GmbH

Laura Faßbender

Cäcilienstr. 42-44

50667 Köln

Tel.: +49 221 97 58 92 46

E-Mail: laura.fassbender@melissa.com

www.melissa.de

 

good news! GmbH

Bianka Boock

Kolberger Str. 36

23617 Stockelsdorf

Tel.: +49 451 88199-21

E-Mail: bianka@goodnews.de

www.goodnews.de

Internet World: Melissa präsentiert Lösungen für die internationale Adressprüfung

Melissa DE Team | 2020, Address Check, Address Correction, Address Quality, Address Standardization, Address Validation, Address Verification, Adressen-Autovervollständigung, Adressprüfung, Adressvalidierung, Big Data, Data Management, Data Quality, Data Quality Services, Datenqualität, Digital Identity Verification, Ecommerce, eIDV, Germany, Global Address Verification, Global Business, Global Data Quality, Global ID Verification, Identitätsprüfung, International Address Verification, News & Events, Personator, Personator World, Press Release, Presseberichte, Trade show | , , , , , , , , , , , , ,

Globaler E-Commerce erfordert zusätzliche Maßnahmen für eine großartige Customer Journey / Melissa verfügt mit seiner 35-jährigen Firmengeschichte über umfassende Erfahrung bei der Validierung von Kundendaten

Köln/München. Besucher der diesjährigen Internet World können sich am Stand von Melissa (Nummer: CO38) umfassend über das Thema internationale Adressprüfung informieren. Dieses ist aufgrund der kontinuierlichen Globalisierung und des damit verbundenen steigenden Wettbewerbsdrucks für E-Commerce-Anbieter eine der größten Herausforderungen. Dazu zeigt Melissa Lösungen, die Adressen aus aller Welt beim Online-Kauf in Echtzeit prüfen und auch vervollständigen. Damit wird auf der einen Seite die Customer Experience optimiert. Anbieter profitieren auf der anderen Seite von validen Adressdaten, die eine reibungslose Bestellabwicklung ermöglichen.
Die Internet World findet am 10. und 11. März 2020 auf dem Münchener Messegelände statt.

 

Etwa ein Fünftel eingegebener Adressen sind falsch

Gemäß Melissas Adressprüfung und internen Berichten liegt der Anteil falsch eingegebener Adressen bei rund 20 Prozent. Häufige Fehler sind Buchstaben- oder Zahlendreher oder einfach falsche Daten, die aus Gewohnheit eingetippt werden. Werden diese Fehler nicht sofort erkannt, hat das weitreichende Konsequenzen: Pakete können nicht fristgerecht zugestellt werden, was zu Nachfragen führt und zulasten der Kundenzufriedenheit und der daraus resultierenden Kundenbindung geht. Darüber hinaus steigt die Bearbeitungs- und Retourenquote, was zusätzliche Kosten verursacht. Die 1-10-100-Regel belegt, dass die Qualität der Daten bereits bei deren Eingabe erfolgen soll. So kostet die Überprüfung eines Datensatzes bei der Eingabe lediglich ein Euro. Dagegen schlägt eine spätere Korrektur mit zehn Euro zu Buche. Wenn sich ein Unternehmen über längere Zeit nicht um die Datenqualität kümmert, steigen die Kosten auf 100 Euro pro Datensatz.

Valide Adressdaten sind Voraussetzung für eine großartige Customer Journey

„E-Commerce-Anbieter haben vor allem aus Kosten- und Imagegründen ein gesteigertes Interesse an validen Adressdaten“, sagt Çağdaş Gandar, Managing Director Europe bei Melissa, und erläutert: „Nur wenn diese Angaben stimmen, können Bestellungen zuverlässig und ohne Zeitverzögerung abgewickelt werden.“ Melissa bietet dafür passende Lösungen an, die Anschriften bei der Eingabe in Echtzeit aus mehr als 240 Ländern prüfen, korrigieren oder auf mögliche Fehler hinweisen. „Aufgrund der Tatsache, dass der Online-Handel internationaler geworden ist, gewinnt dieses Thema immer mehr an Bedeutung“, so der Managing Director weiter. „Denn in vielen Ländern sind die Standards für Adressen unterschiedlich und Unternehmen sind kaum in der Lage, eine Adresseingabe nach den jeweiligen Standards ohne Software-Unterstützung zu prüfen.“ Die dazu passenden Lösungen von Melissa basieren auf umfassender Erfahrung und gewachsenen Kooperationen mit weltweiten Partnern. Das Unternehmen feiert im Jahr 2020 sein 35-jähriges Bestehen und konnte in dieser Zeit seine Lösungen konsequent an den Marktbedürfnissen ausrichten.

 

Autovervollständigung reduziert Frust beim Online-Shoppen

Die Technologie von Melissa beinhaltet außerdem die Adress-Autocompletion. Mit dieser Funktion können E-Commerce-Anbieter die Customer Experience und damit ihren Umsatz steigern. Die Sicherstellung von korrekten Adressen ist ein zentrales Thema im E-Commerce, so eine Umfrage von NAPCO Research. Dabei gaben 31 Prozent der Einzelhändler an, dass sich der Kaufprozess auf ihrer Webseite durch die Verifizierung und Autovervollständigung der Adressen im Vorfeld deutlich verbessern würde. 55 Prozent der Befragten sagten, dass sich der Prozess insgesamt verbessern würde. 52 Prozent der Einzelhändler gaben an, dass es sehr wichtig sei, die Gebühren und Kosten für fehlgeschlagene Lieferungen zu reduzieren oder zu beseitigen. Der Eingabeassistent von Melissa verhindert, dass Kunden ihren Bestellvorgang im Checkout abbrechen. Dies ist der Fall, wenn die Shop-Lösung eine Adresseingabe nicht akzeptiert. Melissas Lösung komplettiert eingegebene Adressen in Echtzeit, sodass der Kunde den Bestellvorgang schneller abschließen kann. Die Quote von Warenkorb-Abbrüchen sinkt damit maßgeblich. Gleichzeitig wird das Customer Onboarding zuverlässig abgeschlossen.

 

Unter der E-Mail-Adresse info@melissa.de haben Besucher der Internet World die Möglichkeit, vorab einen Besprechungstermin zu vereinbaren. Wer außerhalb dieser Veranstaltung mit den Mitarbeitern von Melissa in Kontakt treten möchte, kann die Website www.melissa.de besuchen oder unter der Telefonnummer +49 221 97 58 92 40 anrufen.

 

Über Melissa:
Melissa ist ein führender Anbieter von Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen. Melissa unterstützt Unternehmen bei der Kundengewinnung und -bindung, bei der Validierung und Korrektur von Kontaktdaten, bei der Optimierung des Marketing-ROIs sowie beim Risikomanagement. Seit 1985 ist Melissa für Unternehmen wie die Mercury Versicherung, Xerox, Disney, AAA und Nestlé ein zuverlässiger Partner bei der Verbesserung der Kundenkommunikation. Weitere Informationen: www.melissa.de


Ihre Redaktionskontakte:

Melissa Data GmbH

Laura Faßbender

Cäcilienstr. 42-44

50667 Köln

Tel.: +49 221 97 58 92 46

E-Mail: laura.fassbender@melissa.com

www.melissa.de

 

good news! GmbH

Bianka Boock

Kolberger Str. 36

23617 Stockelsdorf

Tel.: +49 451 88199-21

E-Mail: bianka@goodnews.de

www.goodnews.de

Melissa feiert 35 Jahre in der Datenqualität

Melissa DE Team | 2020, Big Data, Data Audit, Data Cleansing, Data Management, Data Quality, Data Quality Assessment, Data Quality Services, Datenqualität, Ecommerce, Germany, Global Business, Global Data Quality, Press Release, Presseberichte | , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fachwissen und Technologiekompetenz festigen globale Rolle bei der Verbesserung von Daten für Analytics, CRM, Handel und Compliance

Köln. Melissa, ein führender Anbieter von globalen Lösungen zur Adress-, Namens-, E-Mail-, Telefon- und Identitätsprüfung, feiert sein 35-jähriges Firmenjubiläum. Das lange Bestehen von Melissa ist auf jahrzehntelange Expertise in allen Fragen rund um Adressen und umfassendes Fachwissen, das die Grundlage für globale Intelligenz bildet, zurückzuführen – alles aus demografischen, geschäftlichen, standortbasierten- und Identitätsdaten. Dies ist die Basis, die Unternehmen ein umfassendes Risikomanagement, datengesteuertes Engagement, Analysen, Einblicke und Compliance ermöglicht.

„Dieser bedeutende Meilenstein zeigt, wie unsere Produkte und Lösungen die weltweit steigenden Anforderungen an die Datenqualität erfüllen“, sagt Ray Melissa, Präsident und Gründer von Melissa. „Wir sind seit Jahrzehnten dabei, weil wir die Bedürfnisse des Marktes verstehen und danach handeln. Dabei investieren wir in die Entwicklung intelligenter Datenqualitätslösungen, die Unternehmen einen umfassenden Wettbewerbsvorteil verschaffen.“

Als Antwort auf die dringlichsten Datenprobleme, mit denen globale Unternehmen konfrontiert sind, hat Melissa den Solutions-Katalog 2020 zum kostenlosen Download bereitgestellt. Darin geht es um die Bedeutung guter Daten. Fachleute erhalten Tipps und Anleitungen für jeden Schritt der Datenkette. Dieser handliche Leitfaden enthält Informationen, wie Unternehmen das gesamte Spektrum der Datenqualität abdecken können – von der Identitätsverifizierung am Punkt der Eingabe bis hin zur Identifizierung von Dubletten. Außerdem sind praktische Vorsichtsmaßnahmen gegen Fallstricke, die fehlerhafte Daten mit sich bringen, und deren negative Auswirkungen aufs Geschäft, Bestandteil des Katalogs.

Melissas weltweite Präsenz unterstützt eine globale Kundschaft mit Vertrieb und Service von wichtigen Standorten in den USA, Großbritannien, Deutschland, Australien, Singapur und Indien aus. In Deutschland wurde die Melissa Data GmbH im Jahr 2013 gegründet.

Melissa’s Solutions Catalog 2020

Interessenten können den Melissa-Solutions-Katalog 2020 unter folgendem Link kostenlos herunterladen: https://www.melissa.com/resources/catalogs/melissa-2020-solutions-catalog

 

 

 

 

 

 

 

Über Melissa:
Melissa ist ein führender Anbieter von Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen. Melissa unterstützt Unternehmen bei der Kundengewinnung und -bindung, bei der Validierung und Erweiterung von Daten, bei der Optimierung des Marketing-ROIs sowie bei der Kostenersparnis im Bereich Porto und Postbearbeitung. Seit 1985 ist Melissa für Unternehmen wie die Mercury Versicherung, Xerox, Disney, AAA und Nestlé ein zuverlässiger Partner bei der Verbesserung der Kundenkommunikation. Weitere Informationen: www.melissa.de

 

Ihre Redaktionskontakte:
Melissa Data GmbH
Laura Faßbender
Cäcilienstr. 42-44
50667 Köln
Tel.: +49 221 97 58 92 46
E-Mail: laura.fassbender@melissa.com
www.melissa.de

good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
Tel.: +49 451 88199-21
E-Mail: bianka@goodnews.de
www.goodnews.de

 

 

Datenqualität in der Customer Journey: So schaffen Unternehmen eine großartige Customer Experience

Melissa DE Team | 2019, Address Quality, Analyzing Data Quality, Article, Big Data, Data Management, Data Quality, Data Quality Services, Datenqualität, Germany, Global Data Quality | , , , , , , , , , , , , ,

Intelligentes Datenmanagement hilft Kunden zu verstehen

Wenn Kunden einer Marke den Rücken kehren, dann ist es in der Regel der Fall, wenn sie das Gefühl haben, vom Anbieter nicht wahrgenommen zu werden. Zwar kümmern sich Marketingverantwortliche grundsätzlich um ihre Kunden. Allerdings verstehen sie oft nicht, was ihre Kunden in den sozialen Medien sagen, was sie kaufen und wie sie sich in Geschäften, auf Mobilgeräten und im Internet verhalten. Dies ist jedoch Voraussetzung, um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen, ihre Customer Journey so angenehm wie möglich zu gestalten und dadurch mehr Umsatz zu generieren. Trotzdem herrscht diesbezüglich eine große Wissenslücke. So glauben nach einem aktuellen Bericht des Softwarekonzerns SAP 80 Prozent der CEOs, dass ihr Unternehmen ein erstklassiges Kundenerlebnis bietet. Doch lediglich acht Prozent der Kunden sind dieser Meinung.

 

Einen kundenorientierten Ansatz entwickeln

Wenn Unternehmen ihre Kunden hingegen verstehen, können sie einen Ansatz entwickeln, der die Kundenbedürfnisse erfüllt. Um dies zu erreichen, ist es sinnvoll, sämtliche interne und externe Kundendaten in einer einzigen Ansicht zusammenzufassen und über Kanäle, Standorte und Business-Silos hinweg zu vereinheitlichen. Das ist beim Betrachten der zwölf verschiedenen Kanäle, die HubSpot identifiziert hat, bedeutend: Website, Videos, Blogs, geschützte Inhalte, Messenger, Twitter, Live Chat, Telefon, Kontaktformular, Self-Service, E-Mail und Slack. Sind diese Kundendaten entsprechend zusammengefasst, lässt sich das Verhalten der Kunden analysieren, um so deren Bedürfnisse an jedem Touchpoint zu verstehen und zukünftige Interaktionen zu personalisieren. Allerdings ist dies nicht einfach. Was sind die wichtigsten Überlegungen, wenn Unternehmen die Wissenslücke zwischen den Kundenerwartungen schließen und die Customer Journey besser abbilden wollen? Dazu folgende Tipps:

 

1. Daten akkurat halten

Unternehmen können nur auf Kunden zugehen, wenn sie genaue Daten haben. Ein wichtiger Vorteil, den Unternehmen dabei erreichen, ist die Überprüfung der Daten zum Zeitpunkt der Eingabe. Dies sorgt nicht nur für reibungslose Geschäftsabläufe, sondern etabliert auch ein Muster für die Data Governance. Wichtige Bereiche für die Datenerfassung sind die Account-Erstellung, Webformulare und das Callcenter. Hier ist die Gefahr sehr groß, dass sich bei der Datenerfassung Ungenauigkeiten, z. B. durch Tippfehler, einschleichen. Die Folge ist, dass Pakete und Werbesendungen unzustellbar durch die Welt geschickt werden, weil die Adressen falsch sind. Einer aktuellen Studie von Deutsche Post Direkt zufolge sind es 16,4 Prozent aller Sendungen – mehr als je zuvor. Dies führt zu unnötigen Rücksendungen, aufwendigen Recherchen, unnötigem Kohlendioxid-Ausstoß und sorgt vor allem für Kundenunzufriedenheit.

Das Standardisieren, Verknüpfen und Löschen von Daten ist dabei ein wichtiger Teil. Probleme ergeben sich aus einfachen Fehlern, z. B. unterschiedliche Schreibweisen von Personennamen auf Webseiten und bei der Kontaktaufnahme mit dem Support. Diese sollten in einem Datensatz zusammengefasst sein, der den jeweiligen Kunden an verschiedenen Touchpoints korrekt repräsentiert. Eine kontinuierliche Datenaktualisierung ist dabei unabdingbar. Schließlich veralten jeden Monat zwei bis vier Prozent der Kundendaten, zum Beispiel durch Umzüge oder Eheschließungen.

 

2. Erstellen eines Kundenprofils mit externen Daten

Externe Daten beinhalten alle Arten von Kontakt-, Standort- und weiteren Informationen, die Unternehmen in der Regel nicht zur Hand haben, aber von Dritten abrufbar sind. Es ist ratsam, die Lücken in Kundendaten zu füllen, indem E-Mail-Adressen, Postanschriften, Geocodes, demografische Daten, mobile IDs und mehr hinzugefügt werden. Denn so lassen sich neue Marketingkanäle erschließen. Schließlich recherchieren ungefähr 75 % der Interessenten vor dem Kauf auf mehreren Kanälen. Wenn Anbieter ihrem Kundendatensatz eine Postanschrift oder E-Mail-Adresse hinzufügen, können sie diese über mehrere Kanäle erreichen. So können sie zum Beispiel einen Online-Kunden mit einer Direktwerbungskampagne oder einem Gutschein kontaktieren.

Zudem können B2B-Anbieter neue Kunden mit ähnlichen Merkmalen, zum Beispiel in Bezug auf Demografie, Psychografie, Kaufgewohnheiten, Vorlieben und sogar Firmenvorlieben, identifizieren. Sobald diese Merkmale der besten Kunden ermittelt sind, lassen sich weitere Kunden finden, die ihnen ähnlich sind. Ein Beispiel ist, ein Profil des lukrativsten Kunden zu erstellen und es beim Targeting in einem Werbenetzwerk oder auf Facebook zu verwenden, um eine Kampagne zu starten und neue Interessenten über diese Kanälen zu finden.

 

3. Daten kanalübergreifend nutzen, um einzelne Kundenansichten zu initiieren

Da eine einzelne Kundenansicht zeigt, wie Identitäten über Kanäle hinweg zusammenpassen, besteht die ideale Methode zum Erstellen der Ansicht darin, eine eindeutige, konsistente und statische Kundenkennung auszuwählen. Dazu gehört vor allem die E-Mail-Adresse, da diese bei einem Wohnortwechsel oder anderen Veränderungen meist beibehalten wird.

Das Wissen über Kunden fördert ein tiefergehendes Verständnis. Einsichten – gewonnen aus allen verwendeten und gesammelten Kundendaten – ermöglichen wiederum eine gewinnversprechende Kundenorientierung. Denn so können Anbieter ihren Kunden personalisierte Informationen zu den Bereichen, die sie interessieren, zur Verfügung stellen, was wiederum die Zufriedenheit mit der Marke, die Loyalität und die Fürsprache fördert.

 

Vorreiter am Markt werden

Kundenorientiertes Marketing kann nur mit Personalisierung gelingen, um die Customer Journey so positiv wie möglich zu gestalten. Zu diesem Zweck sollten Unternehmen ein umfassendes Profil jedes Kunden erstellen, indem sie deren Daten aus unterschiedlichen Quellen aggregieren und eine Verbindung zu und zwischen den verschiedenen Marketingkanälen herstellen: E-Mail, Social, Direct und im Ladengeschäft. Ein solcher datengetriebener Ansatz ermöglicht ein echtes Verständnis des Kunden, sodass sich Einzelhändler darauf konzentrieren können, das Marketing „zur richtigen Zeit, mit der richtigen Nachricht, auf dem richtigen Kanal“ zu realisieren. Das ist das, was die Kunden wollen.

Der Einzelhändler wiederum profitiert von einem höheren ROI, einer höheren Zufriedenheit, einer stärkeren Kundenbindung und -loyalität. Dieser kundenorientierte Ansatz ist der Schlüssel, mit dem sich Unternehmen vom Wettbewerb abheben. Das Potenzial ist groß. Denn dem 2019 Global Customer Experience Benchmarking Report von Dimension Data zufolge verfügt bisher nur eine Minderheit der Unternehmen (8,4 Prozent) über eine durchgängige Customer Journey, bei der alle Kommunikationskanäle miteinander verknüpft sind.