Datenqualität in der Customer Journey: So schaffen Unternehmen eine großartige Customer Experience

Melissa DE Team | 2019, Address Quality, Analyzing Data Quality, Article, Big Data, Data Management, Data Quality, Data Quality Services, Datenqualität, Germany, Global Data Quality | , , , , , , , , , , , , ,

Intelligentes Datenmanagement hilft Kunden zu verstehen

Wenn Kunden einer Marke den Rücken kehren, dann ist es in der Regel der Fall, wenn sie das Gefühl haben, vom Anbieter nicht wahrgenommen zu werden. Zwar kümmern sich Marketingverantwortliche grundsätzlich um ihre Kunden. Allerdings verstehen sie oft nicht, was ihre Kunden in den sozialen Medien sagen, was sie kaufen und wie sie sich in Geschäften, auf Mobilgeräten und im Internet verhalten. Dies ist jedoch Voraussetzung, um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen, ihre Customer Journey so angenehm wie möglich zu gestalten und dadurch mehr Umsatz zu generieren. Trotzdem herrscht diesbezüglich eine große Wissenslücke. So glauben nach einem aktuellen Bericht des Softwarekonzerns SAP 80 Prozent der CEOs, dass ihr Unternehmen ein erstklassiges Kundenerlebnis bietet. Doch lediglich acht Prozent der Kunden sind dieser Meinung.

 

Einen kundenorientierten Ansatz entwickeln

Wenn Unternehmen ihre Kunden hingegen verstehen, können sie einen Ansatz entwickeln, der die Kundenbedürfnisse erfüllt. Um dies zu erreichen, ist es sinnvoll, sämtliche interne und externe Kundendaten in einer einzigen Ansicht zusammenzufassen und über Kanäle, Standorte und Business-Silos hinweg zu vereinheitlichen. Das ist beim Betrachten der zwölf verschiedenen Kanäle, die HubSpot identifiziert hat, bedeutend: Website, Videos, Blogs, geschützte Inhalte, Messenger, Twitter, Live Chat, Telefon, Kontaktformular, Self-Service, E-Mail und Slack. Sind diese Kundendaten entsprechend zusammengefasst, lässt sich das Verhalten der Kunden analysieren, um so deren Bedürfnisse an jedem Touchpoint zu verstehen und zukünftige Interaktionen zu personalisieren. Allerdings ist dies nicht einfach. Was sind die wichtigsten Überlegungen, wenn Unternehmen die Wissenslücke zwischen den Kundenerwartungen schließen und die Customer Journey besser abbilden wollen? Dazu folgende Tipps:

 

1. Daten akkurat halten

Unternehmen können nur auf Kunden zugehen, wenn sie genaue Daten haben. Ein wichtiger Vorteil, den Unternehmen dabei erreichen, ist die Überprüfung der Daten zum Zeitpunkt der Eingabe. Dies sorgt nicht nur für reibungslose Geschäftsabläufe, sondern etabliert auch ein Muster für die Data Governance. Wichtige Bereiche für die Datenerfassung sind die Account-Erstellung, Webformulare und das Callcenter. Hier ist die Gefahr sehr groß, dass sich bei der Datenerfassung Ungenauigkeiten, z. B. durch Tippfehler, einschleichen. Die Folge ist, dass Pakete und Werbesendungen unzustellbar durch die Welt geschickt werden, weil die Adressen falsch sind. Einer aktuellen Studie von Deutsche Post Direkt zufolge sind es 16,4 Prozent aller Sendungen – mehr als je zuvor. Dies führt zu unnötigen Rücksendungen, aufwendigen Recherchen, unnötigem Kohlendioxid-Ausstoß und sorgt vor allem für Kundenunzufriedenheit.

Das Standardisieren, Verknüpfen und Löschen von Daten ist dabei ein wichtiger Teil. Probleme ergeben sich aus einfachen Fehlern, z. B. unterschiedliche Schreibweisen von Personennamen auf Webseiten und bei der Kontaktaufnahme mit dem Support. Diese sollten in einem Datensatz zusammengefasst sein, der den jeweiligen Kunden an verschiedenen Touchpoints korrekt repräsentiert. Eine kontinuierliche Datenaktualisierung ist dabei unabdingbar. Schließlich veralten jeden Monat zwei bis vier Prozent der Kundendaten, zum Beispiel durch Umzüge oder Eheschließungen.

 

2. Erstellen eines Kundenprofils mit externen Daten

Externe Daten beinhalten alle Arten von Kontakt-, Standort- und weiteren Informationen, die Unternehmen in der Regel nicht zur Hand haben, aber von Dritten abrufbar sind. Es ist ratsam, die Lücken in Kundendaten zu füllen, indem E-Mail-Adressen, Postanschriften, Geocodes, demografische Daten, mobile IDs und mehr hinzugefügt werden. Denn so lassen sich neue Marketingkanäle erschließen. Schließlich recherchieren ungefähr 75 % der Interessenten vor dem Kauf auf mehreren Kanälen. Wenn Anbieter ihrem Kundendatensatz eine Postanschrift oder E-Mail-Adresse hinzufügen, können sie diese über mehrere Kanäle erreichen. So können sie zum Beispiel einen Online-Kunden mit einer Direktwerbungskampagne oder einem Gutschein kontaktieren.

Zudem können B2B-Anbieter neue Kunden mit ähnlichen Merkmalen, zum Beispiel in Bezug auf Demografie, Psychografie, Kaufgewohnheiten, Vorlieben und sogar Firmenvorlieben, identifizieren. Sobald diese Merkmale der besten Kunden ermittelt sind, lassen sich weitere Kunden finden, die ihnen ähnlich sind. Ein Beispiel ist, ein Profil des lukrativsten Kunden zu erstellen und es beim Targeting in einem Werbenetzwerk oder auf Facebook zu verwenden, um eine Kampagne zu starten und neue Interessenten über diese Kanälen zu finden.

 

3. Daten kanalübergreifend nutzen, um einzelne Kundenansichten zu initiieren

Da eine einzelne Kundenansicht zeigt, wie Identitäten über Kanäle hinweg zusammenpassen, besteht die ideale Methode zum Erstellen der Ansicht darin, eine eindeutige, konsistente und statische Kundenkennung auszuwählen. Dazu gehört vor allem die E-Mail-Adresse, da diese bei einem Wohnortwechsel oder anderen Veränderungen meist beibehalten wird.

Das Wissen über Kunden fördert ein tiefergehendes Verständnis. Einsichten – gewonnen aus allen verwendeten und gesammelten Kundendaten – ermöglichen wiederum eine gewinnversprechende Kundenorientierung. Denn so können Anbieter ihren Kunden personalisierte Informationen zu den Bereichen, die sie interessieren, zur Verfügung stellen, was wiederum die Zufriedenheit mit der Marke, die Loyalität und die Fürsprache fördert.

 

Vorreiter am Markt werden

Kundenorientiertes Marketing kann nur mit Personalisierung gelingen, um die Customer Journey so positiv wie möglich zu gestalten. Zu diesem Zweck sollten Unternehmen ein umfassendes Profil jedes Kunden erstellen, indem sie deren Daten aus unterschiedlichen Quellen aggregieren und eine Verbindung zu und zwischen den verschiedenen Marketingkanälen herstellen: E-Mail, Social, Direct und im Ladengeschäft. Ein solcher datengetriebener Ansatz ermöglicht ein echtes Verständnis des Kunden, sodass sich Einzelhändler darauf konzentrieren können, das Marketing „zur richtigen Zeit, mit der richtigen Nachricht, auf dem richtigen Kanal“ zu realisieren. Das ist das, was die Kunden wollen.

Der Einzelhändler wiederum profitiert von einem höheren ROI, einer höheren Zufriedenheit, einer stärkeren Kundenbindung und -loyalität. Dieser kundenorientierte Ansatz ist der Schlüssel, mit dem sich Unternehmen vom Wettbewerb abheben. Das Potenzial ist groß. Denn dem 2019 Global Customer Experience Benchmarking Report von Dimension Data zufolge verfügt bisher nur eine Minderheit der Unternehmen (8,4 Prozent) über eine durchgängige Customer Journey, bei der alle Kommunikationskanäle miteinander verknüpft sind.

Melissa Demonstrates Sustainable Analytics Techniques Using Data Quality for SQL Server at PASS Summit

SuperSU | 2019, Data Quality Components for SSIS, Pass Summit, Press Release, SQL Server Integration Services, SSIS

Real-Time Tools Eliminate Bad Data Costs of 10-25%

Rancho Santa Margarita, CALIF – October 30, 2019 – Melissa, a leading provider of global address, name, email, phone, and identity verification solutions, today announced its will demonstrate its Data Quality Components for SQL Server® at PASS Summit, supporting data professionals who use the Microsoft data platform. Melissa’s toolset enables a sustainable analytics strategy, preventing the GIGO (Garbage In, Garbage Out) that gets in the way of meaningful analytics. Data professionals are empowered to prevent business revenue losses of 10-25% by avoiding common but costly errors fueled by bad data.

“Bad data is the culprit for enterprise problems that are diverse yet consistent in their ability to disrupt business operations. Without accurate data, businesses cannot locate new customers and lack understanding of customer needs, ultimately minimizing the value of each customer,” said Bud Walker, vice president, enterprise sales and strategy, Melissa. “Reliable and ongoing data quality controls are key, seamlessly driving effective communications and predictive analytics.”

Melissa’s Data Quality Components for Microsoft® SQL Server is a unique set of global data quality tools that empower DBAs and developers to collect data from any source, and clean and enrich data during migration and integration. By preventing incorrect, incomplete, duplicate, or outdated data from entering enterprise systems, organizations can gain immediate insight for actionable intelligence.

Melissa tools integrate closely with both the community and enterprise editions of SQL Server® Integration Services (SSIS) as well as the range of Microsoft technologies, including restful APIs and components for .NET™, Dynamics CRM, and Excel®. The company will be demonstrating these Microsoft compatible data quality tools and strategies at PASS Summit at the Washington State Convention Center in Seattle, November 6-9, 2019.

Click here to access a free trial and developer resources, and a free pair of elephant socks with your demo account. To learn more, visit Melissa at PASS Summit; click here if you prefer to set a briefing appointment. To connect with members of Melissa’s global intelligence team outside of this event, visit https://www.melissa.com/ or call 1-800-MELISSA.

About Melissa
Since 1985, Melissa has specialized in global intelligence solutions to help organizations unlock accurate data for a more compelling customer view. More than 10,000 clients worldwide in arenas such as retail, education, healthcare, insurance, finance, and government, rely on Melissa for full spectrum data quality and ID verification software, including data matching, validation, and enhancement services to gain critical insight and drive meaningful customer relationships. For more information or free product trials, visit https://www.melissa.com or call 1-800-MELISSA (635-4772).

Media contacts

Greg Brown
Vice President, Global Marketing, Melissa
greg.brown@Melissa.com
+1-800-635-4772 x1130

Jacqueline Zerbst, MPowered PR for Melissa
pr@mpoweredpr.com
+1-877-794-6777

Active Data Quality Tools from Melissa Prevent Bad Data Costs of 10-25 Percent

Melissa Team | 2019, Microsoft Ignite, Press Release, Trade show

Seamless, Real-Time Tools for DBAs and Developers Featured at Microsoft Ignite

Rancho Santa Margarita, CALIF – October 23, 2019 – Melissa, a leading provider of global address, name, email, phone, and identity verification solutions, today offered active data quality tools for developers and DBAs in the Microsoft® environment looking to solve business challenges driven by bad data. Whether returned mail, fraudulent transactions, or just bad business decisions, bad data is universally bad for business, costing 10-25% of revenue along with poor analytics and unhappy customers.

“Bad data is the elephant in the room or, in this case, your business, and it differs from enterprise to enterprise. Seamless data quality is essential to naming and taming the challenge – driving effective communications, predictive analytics, fraud prevention and ultimately, the bottom line,” said Bud Walker, vice president, enterprise sales and strategy, Melissa. “With address and data verification APIs that are intuitive and functional, organizations can instead face their address problems head-on. Valuable customer data is kept consistently clean and standardized, helping firms conquer their pain-points and increase profitability.”

Melissa’s active data quality solutions for Microsoft include best-of-breed global address, name, email, phone, customer identity and IP verification tools that empower sophisticated data quality as a standard business operation. Businesses can easily cleanse, standardize, dedupe and enrich data in real-time, helping reduce fraud, ensure timely deliveries, improve communications and meet KYC compliance.

Melissa tools integrate closely with the range of Microsoft technologies, including restful APIs and components for .NET™, SQL Server® Integration Services, Dynamics CRM, and Excel®. The company will be demonstrating its Microsoft compatible data quality tools and strategies at Microsoft Ignite, Booth #2422, at the Orange County Convention Center in Orlando, Florida, November 4-8, 2019.

Click here to access a free trial, and a free pair of elephant socks with your demo account. To learn more, visit Melissa at Microsoft Ignite; click here if you prefer to set a briefing appointment. To connect with members of Melissa’s global intelligence team outside of this event, visit https://www.melissa.com/ or call 1-800-MELISSA.

About Melissa
Since 1985, Melissa has specialized in global intelligence solutions to help organizations unlock accurate data for a more compelling customer view. More than 10,000 clients worldwide in arenas such as retail, education, healthcare, insurance, finance, and government, rely on Melissa for full spectrum data quality and ID verification software, including data matching, validation, and enhancement services to gain critical insight and drive meaningful customer relationships. For more information or free product trials, visit https://www.melissa.com or call 1-800-MELISSA (635-4772).

Media contacts

Greg Brown
Vice President, Global Marketing, Melissa
greg.brown@Melissa.com
+1-800-635-4772 x1130

Jacqueline Zerbst, MPowered PR for Melissa
pr@mpoweredpr.com
+1-877-794-6777

Schöne Bescherung – mit Adressvalidierung statt Geoblocking im E-Commerce

Melissa DE Team | 2019, Address Check, Address Quality, Address Validation, Address Verification, Adressen-Autovervollständigung, Adressprüfung, Adressvalidierung, Ecommerce, Geocoding, Geokodierung, Germany, Global Address Verification, Global IP Locator, International Address Verification, IP Location, IP-Adressen lokalisieren, Presseberichte | , , , , , , , , , , , ,

Dieses Weihnachten wird anders – zumindest, was das Jahresendgeschäft der Onlinehändler betrifft. Denn die jüngste Geoblocking-Verordnung, die seit Anfang Dezember 2018 angewendet werden muss, fordert eine andere Praxis als die bisher verbreitete zum Schutz vor Betrug und zur Einhaltung der gesetzten Lieferbedingungen. Kunden dürfen im Hinblick auf den Zugang zu Waren oder Dienstleistungen aufgrund ihres Wohnsitzes oder dem Ort der Niederlassung nicht mehr unterschiedlich behandelt werden. Zum Beispiel ist es verboten, Websitebesucher aufgrund ihrer IP-Adresse automatisch ohne deren Zustimmung auf länderspezifische Shops, die hinsichtlich Sprache, Zahlungsarten und Lieferbedingungen angepasst sind, weiterzuleiten. Vielmehr müssen Unternehmen dafür sorgen, dass alle Ländershops bzw. alle nationalen Internetseiten für sämtliche europäischen Kunden erreichbar sind. Um dadurch entstehende Risiken auszuschließen, sind andere Lösungen gefragt. Dazu zählen die internationale Adressvalidierung und die IP-Lokalisierung wie mit dem IP Locator von Melissa, die Onlinehändlern eine große Hilfe sein kann. So haben Unternehmen im digitalen Zeitalter die Möglichkeit, neue Märkte sicher zu beliefern.

Intelligente Software hilft Risiken zu vermeiden

Aufgrund der Internationalität des Onlinegeschäfts ergeben sich nicht zu unterschätzende Gefahren. Beispielweise haben Adressen in Frankreich oder Italien ein anderes Format als in Deutschland. Unterlaufen bei der Eingabe Fehler, verzögert sich die Zustellung der Sendung, sodass sie nicht mehr rechtzeitig zu Weihnachten eintrifft, oder sie kommt womöglich gar nicht beim Empfänger an. Ist die Adresse zwar korrekt, aber das andere Land unterliegt einem abweichenden Lizenz- oder Rechtsrahmen, der zum Beispiel den Verkauf an diejenige Person nicht erlaubt, besteht die Gefahr eines Gesetzesverstoßes und damit verbundener Strafen. Darüber hinaus versuchen immer mehr Betrüger ihr „Glück“ im E-Commerce. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn diese eine falsche Hausnummer oder einen falschen Vornamen angeben, der Bote das Paket wie gewohnt vor ihre Tür legt, sie aber behaupten, die Lieferung nicht erhalten zu haben. Insbesondere kleinere Shops sind schlecht geschützt. Jedoch trifft etwaiger Schaden sie besonders hart.

Gerade deshalb kommen Onlinehändler nicht umhin, ungewöhnliche Vorgänge zu erkennen, zu prüfen und ihnen auch ohne pauschales Geoblocking einen Riegel vorzuschieben beziehungsweise sie zu korrigieren. Dabei hilft intelligente Software zur Adress-, E-Mail- und Telefonprüfung sowie IP-Lokalisierung. Zeitgemäße Lösungen stehen als Webservice zur Verfügung oder lassen sich direkt in den Webshop integrieren und laufen automatisch im Hintergrund ab.

So können Händler mithilfe einer Validierung Adressdaten für hunderte Länder und Territorien weltweit überprüfen, korrigieren, transliterieren, standardisieren sowie formatieren. Fehlen Komponenten wie Postleitzahlen oder Regionen, werden diese hinzugefügt, sodass nur vollständige und korrekte Adressen ins System gelangen. Auf eine solche Lösung kann dann eine Adressen-Autovervollständigung aufbauen. Sie komplettiert Adressen in Echtzeit, indem richtige Adressen vorgeschlagen werden. Eine Lösung wie Melissas Global IP Service erkennt die IP-Adresse und ermöglicht es Unternehmen, anhand dieser die Geolocation zu identifizieren. Da sie wissen, woher die Websitebesucher kommen, können sie auf Basis dieser Informationen die Leistung der Website gezielt verbessern.

Bessere Customer Experience obendrein

Onlinehändler können sich somit vor Betrug schützen und gleichzeitig die Qualität der Adressen erhöhen und die Kosten, zum Beispiel für Retouren, senken. Außerdem verbessern sie die Customer Experience. Denn Anmeldeprozesse werden abgesichert, eine Autovervollständigung beschleunigt die Eingabe in Webformularen, wodurch der Checkout-Prozess für den Kunden einfacher und schneller abläuft. Dies wiederum reduziert das Abbrechen von Einkäufen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Kaufabschlüssen. Außerdem unterstützen solche Funktionen eine Weiterverarbeitung innerhalb der elektronischen Prozesskette, wodurch Bestellungen schneller abgearbeitet werden können. Die Zustellung erfolgt fristgerecht, die Kunden sind zufrieden und die Wahrscheinlichkeit, dass sie öfter einkaufen, steigt.

Darüber hinaus eröffnen sich interessante Möglichkeiten für ein verbessertes Marketing. Werden die Adressen mit weiteren Informationen wie lokalen Besonderheiten kombiniert, können Onlinehändler auf örtliche Zusatzinformationen verlinken, passgenaue Angebote und Ansprachen gestalten und auch das Design der Website anpassen, um den Kunden zielgenauer sowie persönlicher anzusprechen.

Fazit: Für Onlinehändler wird es höchste Zeit für die Implementierung von Software zur Adress-, E-Mail- und Telefonprüfung sowie IP-Lokalisierung. Da diese weitaus mehr Chancen eröffnet als das Geoblocking, gibt es keinen Grund diesem pauschalen Verfahren nachzutrauern. Im Gegenteil: Angesichts dessen, dass der Markt für Privatsphäre im Internet weiterwächst und immer weniger Kunden Daten preisgeben wollen, ist die intelligente Software vielmehr eine Möglichkeit, erfolgsentscheidende Wettbewerbsvorteile zu erzielen und bestmöglich vom Weihnachtsgeschäft zu profitieren.

 

Über Melissa:
Melissa ist ein führender Anbieter von Datenqualitäts-, Identitätsprüfungs- und Adressmanagementlösungen. Melissa unterstützt Unternehmen bei der Kundengewinnung und -bindung, bei der Validierung und Erweiterung von Daten, bei der Optimierung des Marketing-ROIs sowie bei der Kostenersparnis im Bereich Porto und Postbearbeitung. Seit 1985 ist Melissa für Unternehmen wie die Mercury Versicherung, Xerox, Disney, AAA und Nestlé ein zuverlässiger Partner bei der Verbesserung der Kundenkommunikation. Weitere Informationen: www.melissa.de

Ihre Redaktionskontakte:
Melissa Data GmbH
Laura Faßbender
Cäcilienstr. 42-44
50667 Köln
Tel.: +49 221 97 58 92 46
E-Mail: laura.fassbender@melissa.com

good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
Tel.: +49 451 88199-21
E-Mail: bianka@goodnews.de

Melissa Adds Simplified Matching to Unison Enterprise Data Quality Platform

Melissa Team | 2019, Matching, Press Release, Unison

Enhanced Solution Combines Intuitive Wizard, Detailed Visual Reports, and Built-in Rules for Improved Data Stewardship

Rancho Santa Margarita, CALIF – October 15, 2019Melissa, a leading provider of global address, name, email, phone, and identity verification solutions, today announced several enhancements to Unison, its customer data verification platform. Unison brings together all of Melissa’s data quality API capabilities including address, name, phone, email verification, geocoding and data matching, into a flagship UI that is fast, scalable, and requires no programming. New features include a wizard-based matching interface, fuzzy match scoring and robust reporting, making Unison one of the quickest, most powerful, and easiest to use data cleansing tools on the market.

“Our existing MatchUp deduplication software is known for its unparalleled deterministic and probabilistic data matching capabilities, however the process for creating these matching projects can become quite involved and complex, especially for novice users,” said Bud Walker, Vice President Enterprise Sales and Strategy, Melissa. “So, in Unison, we created specialized AI that automatically determines the most optimized approach for the dedupe process, as it is able to understand the data you work with and what’s needed for matching.”
The wizard-based interface operates in conjunction with Unison’s ability to match across multiple data sets, in varying formats, at once in a single matching project. In addition, Unison offers a unique fuzzy matching score, essentially providing a threshold value for two names to be considered duplicates. Users can experiment with scoring and set a higher or lower value depending on requirements.

“Unison is the result of years of data management experience and addressing our customers’ needs for an easy-to-use, holistic customer data verification console,” said Walker. “It provides everything a data steward could ask for: a no-code, browser-based data quality tool that is scalable, works on-premise for security, and blazing speed; offers role-based capabilities and configurable user rights; and delivers simply beautiful reporting.”

Unison features advanced container technology accessible across multiple servers allowing data to be confidently managed on-site to meet strict regulatory requirements. The platform ensures secure access and management as well as effective project collaboration. Jobs can be scheduled to process during off hours to maximize performance, and easy-to-read reports provide a high-level overview of how the data was improved.   

Unison currently supports Oracle, SQL Server, MySQL databases, and a variety of delimited flat files to deliver address, email, phone verification, and geocoding for U.S. and international records. Gain more insight on Unison with a product demo here. To connect with members of Melissa’s global intelligence team, visit www.melissa.com or call 1-800-MELISSA.

About Melissa
Since 1985, Melissa has specialized in global intelligence solutions to help organizations unlock accurate data for a more compelling customer view. More than 10,000 clients worldwide in arenas such as retail, education, healthcare, insurance, finance, and government, rely on Melissa for full spectrum data quality and ID verification software, including data matching, validation, and enhancement services to gain critical insight and drive meaningful customer relationships. For more information or free product trials, visit www.Melissa.com or call 1-800-MELISSA (635-4772).

Media contacts
Greg Brown
Vice President, Global Marketing, Melissa
greg.brown@Melissa.com
+1-800-635-4772 x1130

Jacqueline Zerbst, MPowered PR for Melissa
pr@mpoweredpr.com
+1-877-794-6777